Geld zurück ?

Dieses Thema im Forum "Q&A" wurde erstellt von Guest, 28. August 2001.

  1. Guest

    Guest Guest

    Hallo liebe Veranstalter des Wacken Open Air,

    wenn ihr folgendes Posting lest, werdet ihr herausfinden, warum ich
    das letzte WOA äußerst miserabel fand, ziemlich sauer bin und gerne
    mein Geld zurück haben möchte. Also lest es bitte und überlegt euch,
    ob und wie ihr darauf reagieren wollt. Alle anderen, die in Wacken
    waren, diesen Text lesen und eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht
    haben - meldet euch doch bitte bei mir, ich ziehe rechtliche Schritte
    in Erwägung und bin interessiert, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen.



    Mein Wacken
    -----------

    Wacken war mir von etlichen Freunden seit Jahren wärmstens empfohlen
    worden. Bisher hat das zeitlich nie so recht geklappt, aber dieses Jahr
    wollte ich dann unbedingt hin. Insbesondere, weil ich mir endlich mal
    Motörhead live angucken wollte. Motörhead ist eine meiner Lieblingsbands -
    trotzdem hab ich es bisher noch nicht hinbekommen, sie mir live anzugucken
    und wollte das endlich mal nachholen. Meine Freundin war auch neugierig
    und wollte gerne mitkommen, wo nichts gegen sprach, da sich auch die
    Freundinnen meiner Kollegen sehr positiv über das WOA geäußert hatten.
    Also stand der Entschluss fest, die Karten wurden gekauft, und ich hab
    mich wahnsinnig darauf gefreut, mit meinen Kollegen, meiner Freundin
    im Arm und einem Bier in der Hand den zärtlichen Klängen von Lemmys
    wunderbarer Stime zu lauschen.

    Den Dienstag und Mittwoch waren wir mit Einkäufen und Vorbereitungen
    beschäftigt.

    Anreise aus Hamburg am Donnerstag. Erst mal standen wir in Hamburg im Stau,
    dann auf der A23, haben dann auf die A7 gewechselt und kamen dann mit freier
    Fahrt und einem Umweg über Neumünster in Wacken an. Genauer gesagt ... wir
    kamen kurz vor Wacken an. Dort standen wir dann anderthalb Stunden im Stau,
    bis wir endlich einen Parkplatz zugewiesen bekommen haben. Naja, Nervkram,
    aber muß man halt mit leben. Unsere Kollegen, die schon eine Stunde vor uns
    angekommen sind, hatten uns berichtet, die Ordner würden die Autos so
    einweisen, daß die Fahrzeuge außen stehen und im Zwischenraum die Zelte
    aufgebaut werden, so daß man das Auto noch raus bekommen bzw. umparken
    könne. Außerdem hatten uns unsere Kollegen Park- und Zeltplatz freigehalten.
    Das klang ja prima! War aber leider nicht so. Bei unserem Platz - Platz H -
    hatten die Ordner zwar auf die beschriebene Weise angefangen, sich dann
    aber später entschlossen, die Autos in die Mitte zu stellen und die Zelte
    drum herum aufbauen zu lassen. Warum das ? Weil ihr so mehr Leute auf einem
    zu kleinen Gelände unterbringen könnt ?
    Als wir unsere Kollegen gefunden hatten und dann das Auto holen wollten, war
    es schon mit Zelten zugebaut - an umparken war nicht zu denken. Schade ...
    also doch Sachen schleppen. Naja ... das war mit 4 kräftigen Männern dann auch
    schnell erledigt. Zelt aufgebaut, noch schnell mit den Nachbarn angestossen
    und dann rein und Band besorgen. Schnell ? Naja ... es war schon eine ganzes
    Stück von der hintersten Ecke von Platz H bis zum Gelände. Eindeutig mehr als
    die von euch, liebe Veranstalter, zugesagten 500 Meter. Und eindeutig zuviel,
    um mal ´kurz´ rüber zum Auto zu gehen und sich ein neues Bier zu holen, aber
    dazu später mehr. Tja, für das Band haben wir dann wieder eine gute
    Stunde angestanden. Liebe Veranstalter ... Ihr habt viel zu wenig Bändsel-Buden
    aufgebaut! Oder zuviele Karten Verkauft. Als wir dann unsere Bänder hatten gab´s
    zur Abwechslung mal ... anstehen. Diesmal am Einlaß, und wieder eine knappe
    Stunde. Liebe Veranstalter ... der Einlaß war zu klein ... oder ihr habt zuviele
    Karten verkauft. Und ich habe es noch nie auf einem Festival erlebt, daß man
    für das Programm Geld bezahlen muß. Normalerweise bekommt man einen Zettel mit
    der Running Order gratis in die Hand gedrückt oder sie ist zumindest irgendwo
    öffentlich angeschlagen. Immerhin kamen wir noch pünktlich zu WASP rein ...
    Crematory hätte ich mir wegen der Warterei nicht mehr angucken können aber die
    sollen ja eh ausgefallen sein. Nach zwei Stunden rumstehen wollte ich dann erst
    mal ein Bier ... hab mich kurz umgeguckt und nur Hasseröder gesehen.
    Hasseröder ? Noch nie gehört ... na, mal probieren. Mir wurde dann ein Becher
    Bier hingestellt, der zu ungefähr einem Drittel aus Schaum bestand. Ich hab mich
    beschwert, aber der Typ meinte, ein volleres bekomme ich nicht. Da meine Freundin
    noch mal auf Klo wollte und WASP gleich anfing, hab ich mich dann damit abgefunden.
    Daß das Bier dann noch recht labberig schmeckte und nicht wirklich als kalt zu
    bezeichnen, hat mich zusätzlich frustriert. Ach ja ... meine Freundin und das
    Klo ... schön, daß Männer umsonst pinkeln durften, aber Frauen für jedes mal
    pinkeln eine Mark abzuknöpfen finde ich unverschämt. Und das in einem Bereich,
    aus dem man auf Grund der oben beschriebenen Mängel halt nicht mal kurz raus
    kann, um sich ein kostenloses Dixi-Klo zu suchen. Naja, zum Glück ist meine
    Liebste durch etliche Festival-Erfahrung bei sowas nicht zimperlich und hockt
    sich dann halt einfach in die Ecke. Verständlicher Weise war ihr aber nicht
    wohl dabei, sich alleine eine dunkle Ecke zu suchen und sich dort die Hose
    runter zu ziehen ... was ich gut verstehen kann ... es hat ja sexuelle
    Übergriffe auf dem Festival gegeben ... sie ist halt eine recht zierliche und
    hübsche Person. Daher musste ich dann immer mitkommen, wenn sie mal auf
    Klo wollte, was doch etwas genervt hat. Ein Hinweis darauf, daß im Konzertgelände
    nur kostenpflichtige Klos vorhanden sind, hätte meiner Meinung nach dringend in eure
    Vorankündigung und in das Programmheft gehört.
    Wir haben uns dann WASP angeguckt ... ich fand den Sound etwas dürftig, aber
    vielleicht lag das auch daran, daß ich ziemlich genervt war. Nach WASP wollte ich
    mir dann noch ein zweites Bier gönnen, ging zu genau demselben Stand, wo ich vorher
    schon gewesen war und bekam zu hören, mein Becher sei falsch und hätte keinen
    Aufdruck und ich müsste daher noch mal volle 6 DM für ein weiteres Bier bezahlen,
    worauf ich mich dann nicht eingelassen habe.
    Mittlerweile hatte ich den Eindruck, auf einer Veranstaltung gelandet zu sein, die
    einzig darauf angelegt ist, einem möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen und
    von der man sich wegen zugestelltem Auto nicht entfernen kann.

    Wir waren von der Sache mit dem Bier ziemlich genervt ... abgesehen davon, daß
    es ziemlich ins Geld geht, stört es, wenn man alle 20 Minuten zum Bierstand muß,
    um sich Nachschub zu besorgen der eh nicht wirklich schmeckt, zumal ich ja
    zwischendurch auch immer noch meine Freundin zu Klogängen begleiten musste. Wir
    schauten uns beim Verlassen des Geländes die Verbotsliste über dem Einlass noch
    mal an ... von Tetrapacks stand da nichts. So kamen wir auf die Idee, daß man ja
    etwas Bier in Tetrapacks mit reinnehmen könnte. Diese Methode hatte sich schon
    auf anderen Festivals bewährt. Wir erkundigten uns noch bei einem Ordner, ob das
    denn Möglich sei und bekamen zugesagt, daß Tetrapacks Okay seien. Das klang gut!

    Wir trollten uns zurück zum Zelt, trafen unterwegs noch ein nettes Pärchen aus der
    Pfalz, haben dann noch ein wenig Party gemacht und sind ziemlich k.o. eingeschlafen.
    Dummerweise hatten wir unsere Ohrstöpsel vergessen und wurden gegen 10:00 von der
    Musik der Nachbarn geweckt. Diese war allerdings so gut ... Manowar, Priest, Blind
    Guardian ... daß wir ihnen nicht wirklich böse sein konnten. Danach haben wir mal
    unseren Platz inspiziert ... das im Programmheft angekündigte Wasser auf dem
    Campingplatz haben wir nicht gefunden und für unseren gesamten Platz nur 8 (!)
    Klos. Also ... nicht wirklich für unseren Platz ... denn der Platz nebenan hatte
    gar keine Klos und sollte dann wohl unsere mitbenutzen, oder wie war das gedacht ?
    Und wo waren denn die üblichen Tränken mit Wasserhähnen, an denen man sich
    wenigstens mal das Gesicht waschen kann ? Es ist ja toll, wenn ihr blitzblanke
    Duschen mit warm Wasser und saubere Klos _zusätzlich_ als kostenpflichtigen extra
    Service für Warmduscher anbietet. Aber ein Ersatz um an den üblichen Dixis und
    Wasserschläuchen sparen zu können ist es nicht.

    Naja, aber auch damit kann man ja leben ... zum Glück war unser Zeltplatz am Rand
    von Platz H direkt neben einem kuscheligen Maisfeld, welches eine erstklassige
    Ersatztoilette für Männlein und Weiblein abgab. Und das auf einem Festival mal etwas
    nicht klappt, kennen wir ja auch und hatten deshalb schlauer Weise 50 Liter Wasser
    mit. Ich hab mich blos gefragt, wofür die 30 DM ? Alleine als Stellplatzgebühr
    für 3 Tage für den PKW ? Wie hoch ist denn so die Miete in Wacken für einen
    PKW-Stellplatz im Monat ? 300 DM ? Kann ich nicht glauben ... bei mir in HH-St.Pauli
    liegt sie nur bei 100 DM.

    Die Bands am Freitag haben mich nicht so gereizt ... wir haben dann gemütlich gegrillt,
    und noch etwas ausgeruht und wollten dann zu Saxon noch mal auf das Gelände gucken.
    Die Sache mit dem Tetrapack am Einlass klappte prima ... wir hatten zwei Bierdosen
    in ein 1,5 Liter Tetrapack gefüllt und wurden damit anstandslos von der Security
    durchgelassen. Anstandslos ? naja ... nicht wirklich ... da meine Freundin wegen ihrem
    Rucksack etwas länger durchsucht wurde, hab ich mich direkt hinter die Security-Frau,
    die meine Freundin durchsuchte, gestellt. Ich fand den Platz prima ... ich Stand
    niemandem im Weg, konnte auf meine Freundin warten und ihr zeigen, daß ich in ihrer
    Nähe bin und hab niemanden gestört ... dachte ich. Einer der Herren von der Security
    sah das offenbar anders und schubste mich recht kräftig nach hinten ... ich solle da
    warten. Naja ... gut zu wissen ... kann man aber auch erst mal sagen, bevor man
    handgreiflich wird. Ich meine ... ich weiß, Security ist ein Scheiß-Job und sehr
    nervig ... aber das ist Kassiererin bei Aldi auch ... und trotzdem können die es
    sich nicht Leisten, ihre Kunden rumzuschubsen. Ich hab ihm dann noch erzählt, daß ich
    sein Verhalten nicht so freundlich fand ... das hat ihn aber wenig interessiert ... er
    meinte nur ... naja eigentlich brüllte er, ich würde ihn bei der Arbeit stören. Das
    hab ich zwar nicht so ganz verstanden ... ich dachte eigentlich, _ich_ sei seine Arbeit,
    immerhin wird er von meinem Geld bezahlt ... aber ich wollte die Diskussion dann auch
    nicht weiter vertiefen, zumal meine Freundin mittlerweile auch fertig war und wir ein
    wenig Musik gucken wollten. Wie ich später festgestellt habe, wäre es bei dieser Security
    sehr angebracht gewesen, gut auf meine Freundin aufzupassen, aber dazu später mehr.

    Die Art wie die Bühnen aufgestellt sind, ist katastrophal. Ich meine ... vielleicht bin
    ich da etwas komisch in meinen Angewohnheiten, aber ich ziehe es wirklich vor, mir nur
    eine Band zur Zeit anzuhören. Bei Bands wie den frühen Anal Cunt finde ich es ja ganz
    lustig, mehrere Stücke gleichzeitig zu hören, aber bei Saxon hat es mich ziemlich genervt,
    dauernd die andere Band mit im Ohr zu haben. Zu Dimmu Borgir haben wir dann versucht, uns
    möglichst weit von der anderen Bühne entfernt zu stellen, wodurch wir natürlich nichts
    mehr sehen konnten. Trotzdem haben die Bässe der anderen Bühne bei den stimmungsvollen
    und teilweise recht sanften Intros und Outros von Dimmu Borgir sehr deutlich dazwischen
    gedröhnt und zumindest für mich die Atmosphäre kaputtgemacht.

    Apropos Sehen ... ich bin mir ja nicht ganz sicher, aber kann das sein, daß der Platz
    vor der Hauptbühne sich erst mal ein bischen senkt bevor es wieder bergauf geht ? Wenn
    ich nach vorne gegangen bin, konnte ich erst mal zunehmend schlechter sehen, und das
    gab sich erst, wenn ich recht weit nach vorne gegangen bin ? Damit wäre das Gelände für
    Konzerte mit so vielen Gästen natürlich völlig ungeeignet. Oder haben sich blos die
    Typen, die länger sind als ich, so ungeschickt verteilt ?

    Das Bühnen-Gelände fand ich auch etwas klein ... oder es waren halt zuviele Leute dort.

    Anschließend sind wir wieder zurück zum Zeltplatz, haben noch etwas gefeiert, diesmal
    die Ohrstöpsel nicht vergessen und prima geschlafen. Der Samstag begann wie der Freitag
    mit guter Laune, Frühstücken, etwas Party machen und grillen. Ich hab mich sehr auf
    Motörhead gefreut. Gegen 21:00 sind wir dann rüber gezogen, haben auf dem Vorplatz
    Bierdosentrinkender Weise noch etwas gefeiert und wollten kurz vor 00:00 rein auf das
    Bühnengelände. Meine Freundin hatte auf bewährte Weise in zwei 1,5 Liter Tetra-Packs
    je einen Liter Bier gefüllt, die Schlange vor dem Einlass war erstaunlicher Weise
    relativ kurz ... alles sah nach einem prima Motörhead-Konzert aus. Als ich mit meinem
    Tetra-Pack durch die Security durchwollte, wurde mir auf einmal gesagt, das sei nicht
    erlaubt. Ich fand das zwar ziemlich unerfreulich, aber immerhin hatte der Typ sich klar
    ausgedrückt: Mit Tetrapack kein Zugang! So hab ich es dann widerwillig in den Mülleimer
    geschmissen. Unverschämt finde ich es trotzdem ... haben die Leute denn von euch, liebe
    Veranstalter, keine klaren Angaben bekommen ?
    Meine Freundin hatte leider nicht so viel Glück. Da ich ja am Vortag gelernt hatte, daß
    man in 10 Meter Abstand von der Schranke zu warten hatte, taten ich und meine Kollegen
    das dann auch. Meine Freundin diskutierte mit der Frau, die sie durchsuchte. Dann fing
    meine Freundin auf einmal an, Bier aus dem Tetrapack auszukippen. Wie ich dann später
    erfahren hatte, ist meiner Freundin von der Frau gesagt worden, man dürfe nur einen
    halben Liter Trinken mit auf´s Gelände nehmen. Also schon wieder eine andere Version.
    Meine Freundin versuchte dann, von dem einen Liter Bier ungefähr die Hälfte
    wegzukippen. Die Frau änderte daraufhin schon wieder ihre Meinung und erzählte als
    vierte Version, Getränke seien nur in 0,5 Liter Tetrapacks erlaubt. Welch ein Blödsinn,
    aber wenn man es denn weiß, dann kann man sich ja auch daran halten. Aber wenn man
    dauernd was anderes erzählt bekommt, ist das natürlich unmöglich. Meine Freundin fühlte
    sich mittlerweile zum Affen gemacht und erniedrigt und wollte wissen, was denn nun stimmt
    und woher man das denn wissen sollte. Die Frau antwortete, das stände in einer
    Dienstordnung. Misstrausch geworden wollte meine Freundin daraufhin diese Dienstordnung
    sehen. Als sie darauf beharrte, wurde sie zu einem anderen Security-Menschen geführt, der
    offensichtlich wichtiger war. Das war - nebenbei gesagt - dieselbe Person, die mich am
    Vortag rumgeschubst hat. Mittlerweile wurden die Security-Leute auch handgreiflich und
    versuchten immer wieder, meiner Freundin das Tetrapack zu entwenden, was sie sichtlich
    unter Stress gesetzt hat ... die Szene wurde zunehmend unfreundlicher. Wir warteten wie
    befohlen in 10 Meter Abstand ... ein Kollege von mir wurde langsam ungeduldig und wollte
    wissen, was da los ist. Er gehörte zur PA Mannschafft und war im Besitz eines Backstage-
    Ausweises und des zugehörigen Bandes, womit er den Security-Leuten vor der Nase rumwedelte.
    Diese hat das überhaupt nicht gekümmert, sie wurden sofort handgreiflich und haben ihn
    mehrmals zurückgeschubst. Meine Freundin stand mittlerweile etwas Abseits von den
    Schranken vor dem wichtigen Security-Menschen, umringt von drei weiteren Security-Menschen,
    war gut isoliert und sichtlich nervös ... die Situation sah bedrohlich aus. Sie redete auf
    den Wichtigen ein und bestand mutig weiterhin darauf, so etwas wie eine Dienstordnung zu
    sehen. Der wichtige Security-Mensch sagte nichts, hörte sich meine Freundin mit toternster
    Miene an, griff ihr dann plötzlich ans Handgelenk, drückte es schmerzhaft zusammen und drehte
    es gleichzeitig, eine weitere Person entwendete ihr das Tetrapack. Meine Freundin verdrehte
    vor Schmerz die Augen, verzog das Gesicht und guckte danach vollig entsetzt. Der Wichtige
    begleitete diese Handlung mit den Worten: "Mädchen, du willst doch nicht, das ich Gewalt
    gebrauche". Angst machte sich auf dem Gesicht meiner Freundin breit, sie muss sich sehr
    ausgeliefert gefühlt haben, zumal sie sicherlich gesehen hatte, daß mein Kollege bei dem
    Versuch, zu ihr durchzukommen immer wieder abgewehrt wurde, Hilfe also nicht durchkam.
    In dem Augenblick ging ich zu ihr rüber, wurde seltsamer Weise von der Security nicht
    daran gehindert. Sie erzählte mir mit Tränen in den Augen kurz, was ich schon gesehen
    hatte und was ich noch nicht gehört hatte. Ich war ziemlich sauer ... ich hasse es,
    wenn man meiner Freundin weh tut und sie zum weinen bringt ... vielleicht kann man das
    ja verstehen. Abgesehen davon, daß der Typ sowieso kein Recht hat, meine Frau anzutatschen,
    denn dafür gibt es ja die weibliche Security, sieht es schon sehr merkwürdig aus, wenn
    ein zwei Meter großer Kerl handgreiflich werden muß, um sich gegenüber meiner, wie gesagt
    recht zierlichen, Freundin behaupten zu können. Was habt ihr da blos für Leute eingestellt,
    liebe Veranstalter ? Zum Glück konnte ich mich beherrschen und bin nicht auf den Kerl
    losgegangen - ich hätte da wohl auch keine Chance gehabt. Statt dessen wollte ich da
    schnellstens raus und hab darauf bestanden, daß wir beide jetzt mit dem Tetrapack das
    Gelände verlassen dürfen. Ich musste mein Anliegen mehrmals laut wiederholen, bis er
    darauf reagiert hat ... davor guckte er mich nur hasserfüllt und verständnislos an.
    Ich nahm dann meine schluchzende und zitternde Freundin in den Arm und wir wurden
    von 5 (!) Security-Leuten, die unser Tetrapack vor uns hertrugen, zum Ausgang begleitet.
    Ich hab noch versucht, einige der Leute nach ihrem Namen zu fragen, bekam aber als
    Antwort nur ´unwichtig´. Ich finde es ja mutig, wenn Leute, die eine verantwortungsvolle
    Aufgabe ausführen, ihren Namen nennen mögen, aber hier war ja leider das Gegenteil der
    Fall. Von den von euch, liebe Veranstalter, im Programmheft angekündigten Kennummern
    konnte ich leider auch nichts entdecken.

    An alle, die diese Szene beobachtet haben: Bitte meldet euch bei mir, wir können
    ein paar zusätzliche Zeugen gut gebrauchen!


    Meine Freundin war völlig durch den Wind und wollte gerne zur Polizei, was ich für eine
    gute Idee hielt, da ja auch in eurem Programmheft stand, bei Ärger mit den Ordnern solle
    man sich am Besten gleich an die Ordnungshüter wenden. Außerdem hätte ich gerne den
    Namen des wichtigen Scurity-Menschen gehabt ... den er mir ja leider nicht geben wollte.
    Leider habt ihr, liebe Veranstalter, uns verschwiegen, daß das Anzeigen eines Ordners mit
    einem Platzverweis bestraft wird, das hätten wir gerne vorher gewusst. Aber dazu später mehr.

    So gingen wir also zur Polizeistation ... ach ... mittlerweile hatte auch Motörhead angefangen
    zu spielen ... die Beamten nahmen meine Freundin sehr ernst, sie war ja auch sichtlich
    aufgewühlt, hörten sich in Ruhe ihre Geschichte an, und gingen dann mit uns zum Einlass,
    meine Freundin zeigte ihnen den entsprechenden wichtigen Security-Menschen. Zwei Beamte
    gingen zu ihm und blieben recht lange dort ... er war wohl sehr unkooperativ und sogar
    der Meinung, er müsse sich im Dienst nicht ausweisen, wie ich nachher mitbekommen habe.
    Haben diese Leute, die ihr da angeheuert habt eigentlich überhaupt keine Ausbildung zu
    ihrer Tätigkeit ? Wir ernteten vom Security-Team jede Menge hasserfüllter Blicke und ich
    war in dem Moment recht dankbar für die Beamten, die um uns herumstanden. Dann kamen zwei
    Leute von der Security zu uns herüber und erklärten, meine Freundin würde ein Platzverbot
    bekommen und ihr würde das Band abgenommen werden. Die Beamten meinten, das sei legal
    und liessen es geschehen ... ich wurde auch langsam panisch, weil ich vermutete, man würde
    uns dann komplett vom Festivalsgelände verweisen, da doch ohne Band, das ja als Kartenersatz
    fungiert, der Aufenthalt auf dem gesamten Gelände verboten war. Ich sah uns dann schon
    durchs nächtliche Wacken laufen, auf der Suche nach einem Hotelzimmer. Wir gingen dann
    mit den Beamten zurück zum Polizeicontainer, wo noch ein noch wichtigerer Security-Mensch
    auftauchte und meiner Freundin das Angebot machte, wenn sie ihre Anzeige zurückziehen
    würde, würde er dafür sorgen, daß sie wieder auf das Gelände dürfte. Also in meinen Augen
    war das ein eindeutiges Schuldeingeständniss, daß da etwas grundlegend falsch gelaufen ist.
    Aber welch ein Angebot ... erst wird ihr das Band abgenommen ... nicht etwa als Reaktion
    auf das Tetrapack, das sie dabei hatte oder auf ihren verzweifelten Versuch, sich nicht
    komplett zum Idioten machen zu lassen von euren Mitarbeitern, sondern eindeutig als
    Reaktion auf unsere Anzeige gegen einen eurer Mitarbeiter. Ist das eure übliche Firmenpolitik,
    liebe Veranstalter ? Anzeigen gegen eure Mitarbeiter werden unterdrückt, indem man mit
    Platzverweisen droht ? Naja, auf jeden Fall haben wir das Angebot nicht angenommen ...
    Motörhead war schon in vollem Gange, unsere Stimmung war komplett im Keller, meine Freundin
    mit den Nerven am Ende, meine restlichen Kollegen eh nicht mehr auffindbar und etwas, das
    so ähnlich klang wie ´Entschuldigung´ war keinem der Security-Mitarbeiter über die Lippen
    gekommen. Wir blieben noch kurz bei der Polizei um die Anzeige zu unterschreiben und trollten
    uns dann zurück zu unserem Zelt. Erfreulicher Weise stellte uns die Security nicht weiter nach,
    wir wurden also nicht auch noch vom Gelände vertrieben sondern konnten die Nacht in gedrückter
    Stimmung in unserem Zelt verbringen.

    Sonntag haben wir dann unsere Sachen gepackt und sind reibungslos nach Hause gekommen.

    So, liebe Veranstalter, ich habe so etwas auf einem Festival noch nie erlebt. Sicherlich,
    irgendwas stimmt immer mal nicht und jede Organisation hat ihre Macken. Aber Eure war miserabel.
    Ich weiss, mir ist nicht wirklich etwas passiert, trotzdem ist mir das gesamte Wochenende
    gründlich verdorben worden, meiner Freundin geht es immer noch nicht so toll, wir reden
    immer noch über den Vorfall, die Anzeige gegen euren Mitarbeiter läuft und ich bin am überlegen,
    ob ich rechtliche Schritte gegen euch einleite. Ihr habt etliche Versprechen, die ihr in eurem
    Programmheft und eurer Werbung gemacht habt nicht gehalten, vor allem der Satz ´Gewalt wollen
    wir nicht!´ liest sich etwas ironisch, wenn man von euren Angestellten Gewalt erfahren hat.
    Von euren Angestellten abgesehen war es auch ein sehr friedliches Festival für mich. Ich bin
    stinkend sauer, traurig und enttäuscht und möchte von eucht gerne mein Geld zurück, ich möchte
    Schadenersatz, ich möchte mir gerne mit meiner Freundin noch mal nett und in Ruhe Motörhead
    angucken, solange Lemmy noch auf der Bühne steht.

    Unterm Strich hatte ich ein Wochende Campen auf dem wohl schlechtesten Campingplatz
    Deutschlands, ziemlich schlecht dargebotene Musik und eine nächtliche Räuberpistole,
    auf die ich auch gut hätte verzichten können und die meine Freundin etliches an Nerven
    gekostet hat. Und das alles für ca. 250 DM pro Nase mit Vorräten, Vorbereitung und Fahrt.
    Und kein Motörhead, weswegen ich den ganzen Stress im wesentlichen auf mich genommen
    habe.

    Ich hab heute auf euren Firmennummern angerufen, allerdings lediglich die Tickethotline
    erreicht - jemand anders war nicht zu erreichen. Immerhin hat sich der Mensch am Telefon
    meine Beschwerde angehört und mir geraten, euch mal einen Brief zu schreiben. Also tu ich
    das einfach mal und frage, ob man sich da außergerichtlich einigen kann, oder ob ihr auf
    dem Rechtsweg besteht ?

    mit freundlichen Grüßen,

    Niels

    kontakt: Yersin@gmx.net
     
  2. Guest

    Guest Guest

    hey wie wärs wenn du vielleicht mal auf den punkt kommst und ein paar konkrete dinge der reihe nach hinschreibst den TEXT da kann man ja an einem ganzen tag nicht durchlesen
     
  3. Guest

    Guest Guest

    Eben da schläft man ja ein
     
  4. Guest

    Guest Guest

    Sonst geht es Dir gut?
     
  5. Guest

    Guest Guest

    Mir ???
     
  6. Guest

    Guest Guest

    na ja wenn sich das mit der security so abgespielt hat is das schon harter tobak aber das andere is nun wirklich nicht wild schließlich is das ein open air und nicht das kempinski die toiletten sache für die mädels auffem konzi gelände is wirklich nicht schön da sollte man wirklich kostenlose zur vrfügung stellen !!! Das mit der Security lass dir nicht gefallen !!!
    Auf ein besseres Wacken nächstes Jahr (wenn du noch Lust hast)
    wackenmike
     
  7. Guest

    Guest Guest

    He ist schon scheiße gelaufen für dich .
    ´Blädiere auf dein Recht
    Aber las dir den Spaß nicht verderben .

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Metal forever !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  8. Guest

    Guest Guest

    Donnerlüttchen, hoffentlich ist Deine Anzeige nicht auch so lang ausgefallen, sonst ist der (eventuelle) Straftatbestand noch während der Verlesung der Anklage verjährt. Aber im Ernst, ich glaube kaum, daß sich ich rechtlicher Hinsicht etwas bewegen wird, dafür ist die Sache wahrscheinlich zu unbedeutend. Im Großen und Ganzen schließe ich mich der Meinung von "Wacken-Mike" an, deshalb möchte ich auch an die Veranstalter appellieren, einen (mit den Karten zu versendenden oder in entsprechenden Magazinen zu veröffentlichenden) Flyer herauszubringen, in dem EINDEUTIG und verbindlich (Interpretationen ausgeschlossen) steht, was erlaubt ist und was verboten. Dann hätte man als Fan auch etwas in der Hand, um sich darauf zu berufen.(So ne Art "Allgemeine Geschschäftsbedingungen")
    Jaja, ich weiß, das klingt jetzt total spießig und untrue, aber die Menge der Beschwerden speziell über Einlass und Security lassen mich vermuten, daß hier noch Aufklärungsarbeit zu leisten ist.
    Es wäre doch sehr ärgerlich, wenn ein so geiles Festival wegen eines relativ leicht zu behebenden Problems Fans verliert bzw. in Verruf gerät.
    P.S.: Das mit dem Platzverweis wegen der Anzeige ist schon verdammt unverschämt!
     
  9. Guest

    Guest Guest

    Sowas !

    Da kann man Dir zu Deinem ersten W:O:A ja nur gratulieren. Wir hatten wie immer viiiiiiiiiiiel Spass und werden auch 2002 wieder kräftig feiern.

    PS 1: Motörhead waren total geil !
    PS 2: Kannst Du ein Foto von Deiner Freundin in die Wacken Gallerie 2001 (siehe links) stellen lassen ???

    Motör on - Larsi !
     
  10. Guest

    Guest Guest

    Die Sache mit der Security ist natürlich eine Schweinerei. Ich unterstelle jetzt mal, das es sich so abgespielt hat. Die Sache mit einer genauen Auflistung was erlaubt ist und was nicht, halte ich für eine recht gute Idee. Die Security scheint mir da wirklich manchmal etwas "eigenwillig" zu sein.

    Andi
     
  11. Guest

    Guest Guest

    Wenn das mit der Security so stimmt, ist das natürlich unter aller Sau! Auf dem 99er Dynamo hatte ich auch mal ziemlichen Ärger und habe mich hinterher bei den Veranstaltern darüber beschwert.
    Die haben mir dann für 2000 2 Freikarten zugeschickt, war ziemlich gut, weil Maiden Headliner war!
    Naja, ich kann verstehen, wenn Ihr im nächsten Jahr keine Lust mehr habt, aber unterm Strich glaube ich, daß sowas eine Ausnahme ist, ich habe in diesem Jahr auch einem Sec.-Mann direkt vor der Nase gestanden, er hat mich HÖFLICH darum gebeten, zur Seite zu gehen. Vielleicht kommt Ihr ja 2002 wieder und habt Gelegenheit, Eure Meinung zu ändern. War bei mir und dem DOA auch so.

    Gruß

    Jörg
     
  12. Guest

    Guest Guest

    naja erstmal
    mitm campingplatz: da können die ordner nur begrenzt was dafür wenn sich alle Leute hinstellen wies ihnen passt.. und dass die anfagnen da die besitzter vond en autos suchen.. da wird keienr fertig

    dann.. was hast du dir denn erwartet.. dass 25.000 leute oder mehr alle innerhalb von 500 meter vom festival untergebracht sein können? dass man immer und üebrall ohne auch nur eine minute zu warten reinkommt?
    dann wenn du eh schon internet hast.. druck dir halt ein programm aus.. so viel aufwand ist das auch nciht... und ansonsten.. die 4dm oder was das programm gekostet hat.. naja.. dafür war es aufwenig gemacht mit infos zu allen bands und so...

    dass dir das bier nicht schmeckt dafür kannst nur du was, ich finde es ist ein gutes bier.. die 0,3er becher sind zwar lästig, aber üblich, und schaum hatte ich fast nie viel drauf

    und es ist auch immer so.. je mehr man sich aufregt umso "freundlicher" wird man behandelt...

    dass deine freundin ununterbrochen pissen muss liegt wohl auch eher an ihr als an wacken.. und dass die klos was kosten.. naja.. es sollte beides geben finde ich

    die bühnen aufgestellt.. naja.. auf der mega stage hat man in der regel nichts von der partystage rübergehört.. umgekehrt wars schlimm... und wenn dich in den liedpausen das stört, dann biste auf nem festival falsch aufgehoben.

    wegen tetrapacks wurde hier im forum mehrfach darauf hignewiesen, dass die mitnahme sämtlicher getränke, in flaschen dosen und tetrapacks nicht erlaubt ist, dass die ordner nicht alle das gleiche denken ist ne andere sache.. ihr hattet halt am 1. tag nen gutmütigen erwischt, der gerade gut drauf war.
    und zur sache mti den ordnern kommt halt wieder das..wer sich mehr aufregt, wird "freundlicher" behandelt.. wegen nem liter bier rege ich mich doch nicht so auf, dass ich die securitys, die eh alle hände voll zu tun haben die schlangen zu bewältigen sinnlos aufhalte.. aber selber regst du dich über die langen wartezeiten auf...
    aber da ist klar dass die ungeduldig werden und den störfaktor (tetrapack) entfernen wollen...


    alles in allem sag ich nur: du bist zu 99% selber schuld, und bist auf festivals absolut fehl am platz
     
  13. Guest

    Guest Guest

    Da schliess ich mich der Meinung des Wizzzzards doch glatt an.
     
  14. Guest

    Guest Guest

    Was hast du denn von einem Metal-Festival erwartet? Eine Luxusunterbringung mit Shuttle-Service zum Bühnengelände? Wir mussten alle etwas laufen, ja und? Es sind immerhin 25.000 Leute, da kann man nicht auf jeden einzelnen Rücksicht nehmen, wo er gerne zelten bzw. parken möchte. Die Securities waren schon etwas ruppig, aber hättet ihr nicht einfach mal nachgeben können? So teuer kann euer Bier doch nicht gewesen sein, und wenn dir soviel daran liegt, hättest du es halt vorher ausgetrunken. Mit eurem Terz den ihr veranstaltet habt, habt ihr nur zu den ach so langen Wartezeiten, über die du dich selbst beschwert hast, beigetragen. Und wenn deine Freundin das Tetrapack halt einfach abgegeben hätte, wäre ihr auch nix passiert.

    Ich kann dir für deine zukünftigen Festivalbesuche nur empfehlen, Gelassenheit an den Tag zu legen, wenn du erwartest, dass du immer alles durchsetzen kannst, was du gerade willst, dann bist du einem Festival definitiv falsch! Bei so vielen Leuten muss jeder zurückstecken und das Beste draus machen.
     
  15. Guest

    Guest Guest

    AMEN! Weise Worte von Billitia.
     

Diese Seite empfehlen