First Press vs. Re-Release vs. Remastered

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von M4L0iK, 17. Juli 2013.

  1. M4L0iK

    M4L0iK W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    01. November 2010
    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    2
    Servus miteinander,

    ich war vor einiger Zeit mal wieder auf eine Börse unterwegs und mir ist stark aufgefallen, dass es von vielen Künstlern haufenweise Veröffentlichungen/Pressungen eines Albums gibt. Ich habe mich dann über die einzelnen Veröffentlichungen etwas erkundigt und war doch sehr überrascht, was alles so gibt.

    Beispiele (ohne einen Künstler oder Band jetzt direkt zu nennen):

    Beispiel 1:

    -> 1985 - Original 1st Press
    -> 1987 - Original 2nd Press
    -> 1993 - Re-Release
    -> 1999 - Original Recording Remastered
    -> 2005 - Anniversary Remastered

    Beispiel 2:

    -> 1983 - Original 1st Press
    -> 1985 - Original 2nd Press
    -> 1990 - Re-Release
    -> 1995 - Re-Release
    -> 1998 - Original Recording Remastered
    -> 2003 - K2 HD Remastered

    Auch ist mir aufgefallen, dass doch neuere Veröffentlichungen (2000 - 2002) innerhalb weniger Jahren schon ein Remastering erfahren:

    -> 2000 - Original 1st Press
    -> 2004 - Re-Release
    -> 2009 - Remastered

    Über dieses Thema habe ich schonmal mit eine Freund diskutiert. Er meinte, dass das ganze "Remastered-Zeugs" keine wirklichen Mehrwert bringt und nur sehr selten besser klingt als die Original Pressungen, meistens nur lauter.

    Zwar gibt es auch gute Remasterings (z.B. DIRE STRAITS), aber diese soll man nur an zwei Händen abzählen können.


    Wie ist Euere Meinung dazu? Hört Ihr lieber die Erstpressungen oder zieht Ihr eher die Remasterings vor?
     
  2. EvilJay

    EvilJay W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    12.330
    Zustimmungen:
    0
    Wenn remasterd auch neu eingespielt ist, merkt man schon oft einen Unterschied. Schon allein durch die musikalische Weiterentwicklung der Künstler
     
  3. JoeChilango

    JoeChilango W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Heißt es dann nicht "re-recorded"? :confused:

    So wie bei Saxons "Forever Free", Original von 1992, re-recorded auf der zweiten Sacrifice-CD von diesem Jahr - klingt deutlich anders und neu.
     
  4. EvilJay

    EvilJay W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    12.330
    Zustimmungen:
    0
    Remastered ist, falls nicht einfach "digital remastered" meist neu eingespielt
     
  5. E'Lell

    E'Lell W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    04. Juni 2003
    Beiträge:
    39.418
    Zustimmungen:
    33
    Nein.
    Mastern ist die Endbearbeitung der Mitschnitte, Remastern quasi ein neues Abmischen. Bspw. bringen viele Labels ihre Sachen in speziellem Vinylmastering auf den Markt. Aber kein Schwein steht deshalb im Studio und zockt das Ding nochmal runter.

    Topic: Oft macht es Sinn. Es sollte aber schon ein paar Jahre zwischen VÖ und Re-VÖ liegen. Dann hört man es auch ;)
     
  6. EvilJay

    EvilJay W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    12.330
    Zustimmungen:
    0
    Kann es sein, dass die Amis das anders sehen? ^^ Bis jetzt hatte ich nämlich nur remastered=rerecorded im Kopp, weilich es mql auf so einer Ami Label Seite gelesen habe:D
    Aber wie sagt man so schön: man lernt nie aua:D
     
  7. MasterChu19155

    MasterChu19155 Moderatorin

    Registriert seit:
    06. August 2003
    Beiträge:
    18.837
    Zustimmungen:
    2
    Also für mich ist re-recorded nicht gleich remastered. ^^

    -------
    Ich sehe das Thema so:

    Ich finde es gut, wenn es Re-Releases gibt bei Produktionen, die schlichtweg Sold Out waren. Es ist echt scheiße, wenn die Preise für manche Alben auf über 100 € klettern, weil man sie schlichtweg nicht bekommt. Da ist es mir dann an sich auch egal, wie viele Jahre dazwischen liegen. Wenn die initiale Absatzschätzung deutlich daneben war und das Album nach ein paar Wochen vergriffen ist, dann darf man gerne sofort einen 2nd-Release machen.

    Schwierig wird das ganze, wenn man alle paar Monate irgendwelche Bonus-Boxen auf den Markt raushaut in der Hoffnung, dass das der geneigte Sammler sich DIE dann auch noch kauft. Die Kaufenscheidung liegt natürlich bei jedem einzelnen, aber irgendwie hat das schon so einen unschönen Beigeschmack.

    Was das Remastering betrifft...einige Alben haben wirklich einen satteren Sound, wenn man sie nach 20 Jahren aufpeppt. Nehmen wir da mal
    Queensryche - Opertion:Mindcrime. Von dem Album hab ich tatsächlich 2 Versionen gekauft und da ist das Remastering echt gut.

    ABER: Irgendwo will mein Sammlerherz doch gerne die First Press bzw. die nicht Remasterte Fassung, weil das Album da halt so klingt wie es damals eben klingen sollte. Das kann man als Teil der Authentizität auffassen, wenn man will.

    Letztenendes ist meine Sammlung sehr gemischt, auch aus dem einfachen Grund, dass man viele First Press sowieso nicht mehr mal eben bekommt.
    Und wenn wie bei den Virgin Steele Re-Releases quasi immer auch viel Bonus-Material dabei ist, dann lohnt sich das inhaltlich auch einfach mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2013
  8. M4L0iK

    M4L0iK W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    01. November 2010
    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    2
    Nein, dass sind 2 Paar Schuh.



    Aber woher weiß ich, dass das Remastering wirklich besser klingt als das Original-Master?

    Ebenso werden oft von Remasterings nochmals ein Re-Remasterings erstellt (beispielsweise MICHAEL JACKSON oder OZZY OSBOURNE) und die sollen ja richtig derb scheiße und platt klingen.

    In dem Punkt mit der Sammelleidenschaft kann ich Dir teilweise recht geben. War es nicht gerade früher so, dass nur die wirklich großen und erfolgreichen Studios auf dem höchsten Stand der damaligen Technik waren? Heutzutage sind doch fast alle Studios auf demselben Technik-Level. Ich kann mich hier sehr gut daran erinnern, dass in den 70er und 80er insbesondere die Veröffentlichungen namhafter Künstler meistens deutlich besser klangen als andere.

    Ich glaub' auch, dass es viel ausmacht, WER das Remastering durchführt. Also ob das jetzt das 08/15-Haus-Studio des Labels oder doch ein namhafte Studio-Schmiede durchführen.

    Auch werden oft, dass ist meistens nicht bekannt, schon an den simplen Re-Releases etwas rumgeschraubt, sofern ein größere Zeitspanne dazwischen liegt.
     
  9. BreitPaulner

    BreitPaulner W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    29. Februar 2012
    Beiträge:
    8.506
    Zustimmungen:
    1.061
    Kann man nicht wissen ohne es gehört zu haben, ich meine "remastered" kann immer draufstehen, ob jetzt was bearbeitet wurde oder nicht. Also wenn ich nicht gerade weiß, daß das Original scheiße klingt suche ich nicht extra nach remasterten Ausgaben. Ist gerade auch viel auf dem Markt was es lange nur als Demo gab, da ist oft Original und die remasterte Version drauf, da lohnt es sich schon oft, aber auch nicht immer:D Kommt sicher drauf an wer das bearbeitet und vor allem auch was für Ausgangsmaterial zur Verfügung steht. Und am Ende wird schon noch das Geld ne Rolle spielen! Hauptsache du läßt dich auf der Börse nicht über den Tisch ziehen und zahlst den Preis vom Original für die Nachpressung oder ne Fälschung:D
     
  10. nuclear_demon

    nuclear_demon W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    4.176
    Zustimmungen:
    0
    Naja, kommt darauf an. Laut http://www.dr.loudness-war.info/ sind die meisten remasterten Version von Schallplatten aus den 80ern wesentlich schlechter, da hier auch Loudness-War betrieben wird. Ist nur leider so, dass die meisten Platten aus den 80er ja bekanntlich klanglich auch nicht mehr im eins A zustand sind (geschweige denn von der Tatsache, dass ich zu jung bin um jemals einen Plattenspieler besessen zu haben und deswegen zwangsweise auf die CD zurückgreifen muss)
     
  11. Karsten

    Karsten W:O:A Metalgod

    Registriert seit:
    25. November 2001
    Beiträge:
    58.168
    Zustimmungen:
    2
  12. M4L0iK

    M4L0iK W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    01. November 2010
    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    2
    Passiert nicht, dafür bin ich zu lange im Geschäft.



    Demnach sind ja fast alle Alben der letzten 15 Jahren klangtechnischer Schrott. Einzig die DIRE STRAITS Platten haben sehr gute Bewertungen, aber diese Remasterings sind für ihre hohe Qualität bekannt.

    Dass QUEENSRYCHE's Operation: Mindcrime so schlecht bewertet wurde, wundert mich jetzt schon etwas, da das einer der wenigen Platten ist, die durch das Remastering klangtechnisch zugelegt haben sollen.
     
  13. catch33

    catch33 Newbie

    Registriert seit:
    06. Juli 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Es geht da nicht um eine (subjektive) Bewertung des Höreindrucks, sondern um einen Versuch, den "Dynamikumfang" mit einer standardisierten Methode zu messen. Klar, Dynamik ist nur ein Aspekt des Sounds und ist nicht für den gesamten Höreinduck verantwortlich.
    In den letzten 15 (?) Jahren wurde tatsächlich bei den allermeisten Neu- oder Wiederveröffentlichungen versucht, das letzte bisschen Lautheit aus der Musik rauszukitzeln. Zum Glück scheint sich eine Wende anzudeuten, vereinzelt kommen wieder Alben auf den Markt, denen man eine gewisse Restdynamik gelassen hat. Sowas in Ruhe auf guten Hörern zu hören kann ein echter "ear opener" sein ;) War zumindest bei mir so, und das, ohne zuvor eine DR-Messung gesehen zu haben.
    Erst wenn man mal richtig gut klingende, dynamische Musik zu hören bekommt, merkt man, was bei den vielen anderen, laut gemasterten Produktionen fehlt, die man sonst so gern hört.
     
  14. MasterChu19155

    MasterChu19155 Moderatorin

    Registriert seit:
    06. August 2003
    Beiträge:
    18.837
    Zustimmungen:
    2
    Naja ich denke das musst du schon für dich selbst entscheiden. ^^
    Ich für meinen Teil stelle da keiner großartigen Vergleiche an, sondern kaufe das was da ist. Wir haben nun mal gerade bei alten VÖs gerne mal ein Verfügbarkeitsproblem.

    Den wirklich direkten Vergleich habe ich bei der Queensryche - Operation:Mindcrime und da muss ich schon sagen, dass die remasterte Fassung nicht schlecht ist. Ich bereue es nicht sie gekauft zuhaben, obwohl ich eine First Press ohnehin schon hatte.
     
  15. M4L0iK

    M4L0iK W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    01. November 2010
    Beiträge:
    2.183
    Zustimmungen:
    2
    Ich glaub' auch, dass das der Hauptkritikpunkt des Remasterings ist - die Lautstärke der Dynamik vorzuziehen.
    Wie schon erwähnt, gibt's nur sehr wenig gute Remasterings die wirklich was taugen.



    Und wie stufst Du die Remastered zur 1st Press ein?
    Denn aus Deiner Antwort lese ich zumindest heraus, dass Du trotzdem die 1st Press der Remastered vorziehst.

    Aber meiner Meinung nach sind die Erstpressungen meist immer den neueren Pressungen vorzuziehen und dabei geht's nicht nur um Loudness War und die fehlende Dynamik.

    Ich will jetzt nicht das Remastering gänzlich verteufeln, aber grenzt schon an absoluter Sinnfreiheit und Geldgiert, von Platten nach nicht mal 7 Jahren schon ein Remastering zu erstellen oder von von einem Remastering ein Re-Remastering zu erstellen.

    Ich bin jetzt nicht der größte CD-Käufer, aber wenn ich mir ein CD hol', dann schau' ich immer wann parallel dazu die Erstpressung der Vinyl auf dem gekommen ist und kauf' mir dann diese, meistens gebaucht.

    In der Hinsicht bin sowie absoluter Fan der Japan-Pressungen (Vinyl und CD) und schau', dass ich diese kriege. :D
     

Diese Seite empfehlen