Die Bands 2008

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2008<br>Lob & Kritik / praise & criticism" wurde erstellt von Kampfkater, 05. August 2008.

  1. Kampfkater

    Kampfkater W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ich schreib in dem Thread einfach mal zu allen Bands, die ich gesehen hab, ein wenig:

    Lauren Harris

    Die Frau war sowas von wichtig! Vor allem war es wichtig, dass sie irgendwie wieder von der Bühne verschwand. Das Weib hat nicht mal ne Scheißstimme, die Frau hat gar keine. Dazu ne recht lächerlich anzuschauende Bühnenshow Marke "Frau Harris räkelt sich an allem, was nicht bei 2 3/4 aufm Baum ist". Note 5

    Concept Insomnia

    Hoppala, unerwartet und unerwartet gut. Frankfurter Band mit einer wilden Mischung aus Thrash, etwas (Emo?)-Core, Power und viiiiel Keyboard. - Note 2-

    Sturm und Drang

    Viel Lärm um nichts. Nach 2 Liedern entnervt abgehauen, weil es 1. irgendwie keinen Gitarrensound gab und 2. die sowieso live alles andere als prickelnd sind. - keine Bewertung

    Negura Punget

    Leider nur die letzten 2-3 Songs mitbekommen (Einlasschaos Allez), aber das war schon recht nett anzuhören. Allerdings ist das Ambient Black und daher mMn nicht so ganz als Festivalmucke brauchbar. Auf CD aber sicher mal gern. - Note 3

    Alestorm

    Weltklasse! Alestorm zerlegen das Zelt förmlich und können es sogar mit Größen wie Turisas und Ensiferum aufnehmen. Grandiose Schunkelorgie bei 'Nancy, the Tavern Wench', viel Spiellaune und reichlich Schabernack auf der Bühne. Da jedoch 'Flower of Scotland' gefehlt hat, was live mal so dermaßen wichtig gewesen wäre, gibt's nur ne 1-.

    Iron Maiden

    Fiel aus wegen zu voll und so

    Ensiferum

    Joa, ganz nett, aber ich hab mir das auch irgendwie spannender und agiler vorgestellt. Recht steif auf der Bühne, aber wenn jeder ein Instrument spielt, ist mit rumzappeln auch nicht so unbedingt viel. Dazu wollte das Publikum auch nicht so recht mitgehen (Wetter?) und 'Victory Songs' fehlte auch irgendwie. - Note 3

    Kamelot

    BOOOOOOOM sprach die Bassdrum. Da denkste dir, du besorgst dir nen Platz direkt vor der Bühne (so 10. Reihe), um alle Soundfeinheiten mitzukriegen, die Kamelot normalerweise so auf ihren CDs haben und dann bläst dir ne falsch eingestellte PA (aber sowas von falsch) mal glatt die Ohren raus. Ganz fiese Nummer, wobei außerdem das Mikro noch alle Nase lang ausfiel. Das fiel aber nicht weiter auf, da Roy Khan eh ständig an seinen Bandmitgliedern vorbeigesungen hat. - Note 4,5 das war irgendwie nix.

    Sabaton

    Auf Scheibe großartig, live geradezu überwältigend. Überwältigend war auch dieser Minihubschrauber in der Luft, der alle Beteiligten doch etwas verwirrte. :D
    Dazu ordentlich Action auf der Bühne und es wurden alle wichtigen Songs dargeboten. Außerdem war die Headbang-Orgie (7 Reihen vor mir komplett :D) mal sowas von groß. Sabatons Flaggenshow war genauso großartig, wie die Stimmung allgemein und das Backdrop, was sich fast selbstständig machte und anschließend eingeholt werden musste.

    Leider haben Soilwork in ruhigen (und windstillen) Momenten doch arg rübergebrüllt. Trotzdem Note 1!

    Sonata Arctica

    Sonata Bumm Bumm. Bassdrum scheiße, Einstieg ins Set mit 2 Müll-Songs von Unia immer noch scheiße, Überfüllung scheiße (wer bei Sabaton halbwegs gut stand, hatte keine Chance mehr, bei Sonata irgendwas zu sehen, ohne im Schlamm zu stehen), - Note 4

    Children of Bodom

    Eine positive Überraschung (wer hätte es gedacht) und ich ärgere mich im Nachhinein, dass ich erst 30 Minuten nach Beginn runter bin. Hatte mich vor der Black Stage positioniert (für CC), wo man sogar sitzend gechillt die Leinwände sehen konnte. Im Vergleich zu 2006 strotzten CoB nur so vor Spielfreude und diese beiden Coer ('Umbrella' von Rihanna, richtig groß! und 'Jump' von van Halen) waren mal richtig gut. Ok, die Ansagen von Laiho sind zwar nicht jedermanns Ding aber sein "Fuck" gehört nun mal dazu, wie der Regen zum WOA. Das hat mich bei Maiden schon mehr genervt. - Note 2

    Corvus Corax

    Och joa, das hab ich mir irgendwie spannender vorgestellt. Aber schon ne großartige Show mit dem ganzen Klimbim auf der Bühne, die ich mir dann allerdings doch nicht "live" angeschaut hab, sondern sitzend von der anderen Bühne aus. Irgendwann kommt halt der Punkt, an dem man über jede Sitzgelegenheit mehr als froh ist. :D
    Und das Highlight war jawohl der Chormönch, der da mitten im Singsang mal eben die Arbeit eingestellt und mit seiner Digicam rumgeknipst hat. :rofl: - note 3

    Avantasia

    Mit einem Wort zusammengefasst: gottgleich!
    Who the fuck is Iron Maiden?
    Aber wie bitteschön kann es sein, dass man ne geschlagene Viertelstunde (kein Witz) nicht peilt, dass das Mikro von Jørn Lande nicht funktioniert? Hatten wir wieder die üblichen Taubstummen in der FoH sitzen, so wie jedes Jahr!? Ansonsten ne grandiose Setlist, eine Wahnsinnsshow (nicht nur von Sammet, sondern auch von Andre Matos) und Gänsehaut pur bei 'Farewell' und (warum auch immer) bei 'Lost in Space'. Nur schade, dass sich Roy Khan nicht mit auf die Bühne getraut hat, wo er doch wegen Kamelot sowieso da war. Wegen dem Mikro gibt's dann auch nur ne 2

    Crematory

    Joa, wurd mir nach 2 Songs dann doch zu langweilig.

    Krypteria

    Geil, Peter Neururer ist jetzt Gitarrist bei Krypteria. :D
    Krypteria, also Nightwish für arme. Abgesehen von der doch etwas übertriebenen, weil sehr pathetischen Danksagung für die Orga, war es doch ein ganz feiner Auftritt und wer es schafft, trotz ganz konsequentem Nicht-Spielen der eigenen Hits, so eine Stimmung vor die Bühne zu zaubern, hat Respekt und ne 2- verdient. Leider war es nämlich ein paar Minütchen zu kurz.

    Killswitch Engage

    blablablablabla, ein Sänger (Sänger? SÄNGER???) der aussieht wie ne Mischung aus Sido und nem Kirmesboxer mit insgesamt fast vollständig melodiefreier, zufälliger Aneinanderreihung von Tönen, deren einziger Höhepunkt die (zugegeben recht gute) Coverversion von Dios 'Holy Diver' war. Note 5

    At The Gates

    Zitat von meinem Nachbarn während der Hälfte des Sets: "Was zum Geier machen die da drüben eigentlich?"

    Nightwish

    Hmm, ich bin da eher etwas zwiegespalten. Sicher, musikalisch war es fehlerfrei vorgetragen und top, die Stimmung zumindest in meinem Umfeld war grandios (die Crowdsurfer mittels "Zurück"-Rufe umgedreht :rofl) und Bengalos auf nem Konzert rocken ganz einfach mal. NUR: Waren das Nightwish, oder irgend ne verkleidete Coverband? Spaß an der Arbeit war nur selten zu erkennen, alles wirkte steril, steif und uninspiriert. Dazu war 'Dark Chest of Wonders' vielleicht nicht die beste Idee und man hat's doch tatsächlich geschafft, ohne Zugabe 10 Minuten vor Ablauf der Spielzeit von der Bühne zu verschwinden. :mad:
    Dass es besser geht, haben Nightwish anno dazumal in Hannover bewiesen, von daher gibt's ne 3.

    Axxis

    Ebenfalls nur halb gesehen, da mir dann irgendwann 1. das Gequatsche von Bernhard Weiß und 2. das Reingebrülle von Kreator auf den Geist ging. Aber schön, als Axxis einen weiblichen Fan auf die Bühne holten und eine Schelle in die Hand drückten. So eine taktresistente Person hab ich zeitlebens noch nicht gesehen. Note 3

    Lordi fiel dann leider wegen Regen und akutem Frostanfall (Shirt und kurze Hose sind nur bedingt ne gute Idee gewesen :D ) ins Wasser.
     
  2. swamplord

    swamplord Member

    Registriert seit:
    03. Oktober 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    vollste zustimmung!
    kannte sie kaum vorher...aber jetzt...huihuihui :D:D:D
    live und auf cd großartig!
    habe heute kaum was anderes gehört! :D
     
  3. SAM

    SAM W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    03. August 2008
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Ich schließe mich hier einfach mal mit meinem Band-Resume an:

    Mustasch:
    Mit nem halben Ohr mitbekommen, aber was ich hörte hat mir gut gefallen. Schöner solider Rock.

    Iron Maiden:
    Grandios!! Relativ weit vorne links vor der Black Stage war genug Platz um zu sehen und die Haare zu wirbeln. In Anbetracht der Lautstärke der Bands am Freitag muß ich allerdings sagen, daß man Maiden ruhig ein paar Dezibel mehr hätte reindrücken können.
    Die geilsten Songs waren dabei, insofern hatte ich nichts daran auszusetzen.

    The Grave:
    Eigentlich nur aus Versehen gesehen, aber dennoch ganz nett.

    Soilwork:
    Brauchbar, aber mir haben einige Songs gefehlt. Dennoch hat es für das eine oder andere Knirschen im Nacken gereicht.

    Children of Bodom:
    Joah... viel zu meckern gab es nicht, und wenn mir n Song nicht gefiel hatte ich immernoch einen netten Blick auf den Sänger *gg

    Corvus Corax:
    Hatte ich mich eigentlich drauf gefreut, weil ein Freund mit im Chor gesungen hat, aber nach drei Songs ging mir das Geflöte und Gedudel dann doch zu sehr auf die Nerven.

    Avantasia:
    Meine persönliche Überaschung! Zwar hatte ich schon einige Promos, und einer meiner Gäste "nervt" mich ständig mit den Musikwünschen, aber was da von der Bühne kam hat mich echt geflasht!
    Selbst das Mikro-Problem konnte nichts an diesem grandiosen Auftritt schmälern!
    Allein die Freude in den Augen von Tobias zu sehen war ein Genuß für sich.
    Da hat man wirklich gemerkt was Liebe zur Musik bedeutet!
    Danke für dieses Erlebnis!

    Gorgoroth:
    Man hänge zwei nackte Kerle und eine nackte Frau an drei Kreuze, ziehe ihnen Kaputzen über den Kopf, stelle ein paar Speere hin, auf die man blutige Schafsköpfe spießt, male sich schwarze und weiße bröckelige Farbe ins Gesicht und schrammel Undefinierbares auf den Instrumenten in disharmonischem Einklang mit den Geräuschen, die die Kehle des an Lächelichkeit kaum zu überbietenden Gaahl am Mikro verließen...
    Ich bin kein Black-Metaler und mir fehlt sicher das Verständnis den angeblichen Spirit dieser "Musik"-Richtung zu verstehen, doch dieses ganze Pseudo-Getue ist doch echt alberner Kinderkram.
    Das Einzige, was ich im Nachinein dazu sagen muß ist: Auch wenn ich auf dem Festival noch drüber hergezogen habe, jetzt muß ich sagen, daß ich es gut und mutig von diesem Gaahl finde, daß er so offen zu seiner Homosexualität steht, auch wenn sein Männergeschmack echt schaurig ist...

    Mercanary:
    Hm...naja...ganz nett, aber einfach nicht meins.

    Machine Men:
    Eine echte kleine Überaschung!
    Solider Metal, gut gespielt und sehr beeindruckend war vor allem, was aus diesem kleinen Mann für eine große Stimme heraus kam!

    Holy Moses:
    Nur zum Teil gesehen, und der Teil hat mir gar nicht zugesagt.
    Wenn ich brüllende Frauen sehen will, dann schau ich mir Arch Enemy an.
    Besonders schlimm fand ich, daß die Frau nichtmal im Ansatz ein Gefühl fürs Headbanging hat. Was ich da auf der Großbildleinwand ansehen mußte war echt zum Flüchten!

    Hatebreed:
    Jo, das war mal nett zum Dampf ablassen! Mein persönlicher Rekord im Speedbanging! (Ja man kann dazu sehr wohl headbangen und muß nicht dämlich in der gegend herumboxen!!)
    Lustig war es auch, daß mir nach jedem Song irgendwer nen Bierbecher unter die Nase hielt mit dem Spruch: "Man, ich glaub das brauchst du jetzt dringender als ich!"
    Die Horde Skandinavier, die sich hinterher unbedingt mit mir fotografieren wollten, brachten auch noch den Spruch "Where did you get that Energy? I don´t know what you are smoking, but I must have something of that Stuff!"
    *gggg
    Danach ging es gleich weiter!

    As I Lay Dying:
    Ebenso druckvoll, aber da habe ich nur 4 Songs durchgehalten. Aber durchaus brauchbar!

    Killswitch Engage:
    Leider mein letztes Highlight an diesem Tag. Geniale Songauswahl, stimmlich super! Und ebenso wie bei Avantasia fand ich es unglaublich beeindruckend diesen Blick in den Augen von Howard zu sehen. Dieses Staunen beim Blick über die Menge. Da hat man quasi gefühlt, daß es nicht nur für uns Gäste, sondern auch für die Bands ganz besondere Momente sind auf dem Wacken zu spielen.
    Bei My Last Serenade hätte ich heulen können, so geil war es.
    Leider fing es dabei an zu regnen und zu Holy Diver schüttete es, aber ich hab dennoch bis zum Ende meine inzwischen komplett nassen Haare kreisen lassen.

    Danach ging es dann vollkommen durchnäßt zum Zelt, wo ich mich dann frierend erstmal zum aufwärmen in den Schlafsack gekuschelt habe.
    Das war mein Fehler, denn dadurch habe ich At The Gates verpaßt, die angeblich der Hammer gewesen sein sollen! Nightwish wollte ich eigentlich auch sehen, um sie in der Luft zu zerreißen, aber auch da konnte ich mich noch nicht aufraffen. Im Gegenteil, ich schlief sogar ein, und wachte erst zum vorletzten Song von Lordi wieder auf. Also rein in die Klamotten zurück gesprintet, aber als ich an der Backstage-Brücke ankam und in dem Moment der letzte Lordi-Song verklang ließ man mich auch schon nicht mehr rüber...
    Damned!
    Also noch nen Kaffee im Backstage getrunken, mit dem einen oder anderen noch etwas übers Wacken philosophiert und dann wieder ins Zelt und selig geschlafen.

    Letztendlich bin ich ganz zufrieden, obwohl ich mich im nachhinein natürlich ärgere Bands wie Negura Bunget, Airborne, Primordial oder Opeth nicht gesehen zu haben. Naja, im nächsten Jahr gelobe ich mir selbst Besserung! ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05. August 2008
  4. XX00

    XX00 W:O:A Metalmaster

    Registriert seit:
    22. Mai 2008
    Beiträge:
    6.234
    Zustimmungen:
    0
    Werde mich zum Teil aus langeweile und zum Teil wegen des Dranges mich noch einmal zurückzuerinnern auch eimal anschließen :D


    Airbourne:
    Absolut Genial. Besser hätte ich mein persöhnliches W:O:A 08 wohl kaum eröffnen können. Dabei hatte ich mich eigentlich nur nem Kumpel angeschlossen. Werde mir die Tage erstmal n Album ersteigern :D

    Iron Maiden:
    Hmm... Am Auftritt an sich gibts nichts zu meckern. Solides Ding. Nur hätte ich gewusst, dass ich dass ganze trotz meines relativ zeitigen Eintreffens nur auf der Leinwand sehn würde, hät ich mir Alestorm nicht entgehen lassen :(

    Ensiferum:
    Okay, der Sound in der 4ten Reihe war scheiße, dass hät ich auch geschickter planen können, aber nachdem ich mich denn etwas zurückgeackert hatte und die ersten Pits begannen wurds doch noch n geiler Auftritt.

    Sabaton:
    Absolut Hammer. Wird definitv nicht dass letzte mal gewesen sein, dass ich sie live gesehen hab.

    Children of Bodom:
    Zu voll und eindeutig zuviele Crowd Surfer zu anfang. Konnte mich keine 2 Minuten auf die Band konzentrieren, ohne nen 90 kilo Typen mit Stahlkappen an den Füßen über mich rüber hiefen zu müssen. Nachdem mir denn auch noch einer von besagten Typen genau auf den Kopf gefallen ist, weil ich dummerweise gedacht hatte ich könnte versuchen etwas zu headbangen, habe ich mich zurückgezogen. Von weiter hinten wars eindeutig angenehmer und besser :D

    Corvus Corax:
    Wunderschöne Abwechlung zum bisherigen Tagesprogramm. Meine Füße danken es mir noch heute, dass ich mir Corvus Corax gemütlich im Sitzen von der Seite der Black Stage angeschaut habe. Fands sehr gelungen.

    Saltatio Mortis:
    Wahrscheinlich für mich der beste Auftritt dieses Jahr! Und das obwohl, oder wahrscheinlich gerade weil, sie nur im Zelt gespielt haben und ich inmitten einer ekalhaft stinkenden Matschpfütze stand :D

    Exodus:
    Nachdem ich mich also extra früh aus dem Zelt geschält hatten, um pünktlich um 12:50 Uhr für Exodus vor der Stage zu stehen, musste ich feststellen, dass der Running Order geändert wurde :rolleyes: Naja eigenes verschulden :p
    Aber wo kann man sich die Zeit besser vertreiben als auf wacken? Und schließlich hatten sie denn doch ihren Auftritt und das aufstehen hatte sich doch gelohnt.

    Hatebreed:
    Ich hatte zwar keine Lust mich direkt vor der Bühne von irgendwelchen Leuten verprügeln zu lassen, doch Hatebreed wollte ich trotzdem sehen. Und ich habs tatsächlich geschafft, einen Platz zu finden an dem ich in aller Ruhe Headbangen konnte und trotzdem alles gesehen habe :D Sehr geiler Auftritt, trotz der ganzen Anti-Core Welle vorm Festival :rolleyes:

    Carcass:
    Naja, haben mich nicht von Hocker gahauen, aber keinen Falls schlecht.

    At the Gates:
    Genial! Auch wenn ich im Vorfeld lediglich ein Album von ihnen kannte. Danach plagten mich lediglich leichte Nackenschmerzen :D;)

    Kreator:
    Was könnte es schönres zum Abschluss geben als Kreator? :confused: Gar Nix! Einfach genauso genial wie ich sie mir live vorgestellt hatte.
     
  5. Summoning

    Summoning Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Mein Statement zur Lage der Musica:

    LEAVES EYES:
    Nur die ersten 3 Lieder komplett gesehen, weil die Musik meinen Mitstreitern auf den Sack ging. Ich fand es solide. Mag einfach Liv Kristines Art. Aber richtig bewegend war es auch nicht.

    AIRBOURNE:
    Kannte ich vorher gar nicht. Waren für meine Ohren und Stimmung okay.

    IRON MAIDEN:
    Mich überkam einige Male die Gänsehaut. Viel besser als letztes Jahr auf dem Graspop, was vor allem daran lag, dass sie ja nur Songs aus "meiner" Maiden-Zeit spielten. Ich fand es nur zu leise - lag sicher an unserem Platz weit rechts von der Bühne.

    CORVUS CORAX:
    Ich wiederhole mich gern: Respekt vor den Eiern, den diese Band hat. Mit so etwas gerade in Wacken aufzutreten. Aber mir persönlich ist es zu wenig. Der Sound ist geil, allerdings nervt dieses ewige Wiederhole. Irgendwie alles geile Intros, nur die Mucke fehlt...

    AVANTASIA:
    Die Band des Festivals für mich. Mir standen andauernd die Haare zu Berge, weil das, was Sammet und Mitstreiter brachten, einfach nur geil war. Sänger klasse, Musik klasse, Spielfreude pur. Genial!

    GORGOROTH:
    Mittlerweile waren wir schon sehr angetrunken. Ich fand den Auftritt cool - allerdings waren wir schon so albern, dass wir "Ich hab ne Zwiebel auf dem Kopf - ich bin ein Döner" skandierten... Außerdem mussten wir immer an das T-Shirt mit dem Pandabären denken... Lustig war es allemal. Und meiner Ansicht nach waren es 2 Mädels und 1 Mann an den Kreuzen.

    NIGHTWISH
    In meinem Zustand fand ich die gut. Als Nightwish-Fan konnte ich mich sogar mittlerweile an Annett als Sängerin gewöhnen. Unsere Stimmung war so ausgelassen, dass wir Polka zu Dark Chest of Wonders tanzten - ich glaube, das sagt alles.

    AXXIS
    Wirklich zu viel Galbere. Musik okay - aber auch nicht außergewöhnlich. Blieben nur, weil wir auf Lordi warteten.

    LORDI
    Solider Auftritt der Monster. Udo Dirkschneider wird auch nicht jünger - vielleicht wäre auch ne Maske angebracht gewesen :) Wobei, so ist es noch true-er!

    Insgesamt hatte ich noch nie so viel Spaß auf dem Wacken. Ständig gelacht und Ber vernichtet. Besonders im Schwimmbad ging es dieses Jahr unglaublich ab!

    Der Hit des Festivals war für uns aber von Karl Dall "Heute schütte ich mich zu!"
     
  6. TheBlackOne666

    TheBlackOne666 Newbie

    Registriert seit:
    05. August 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich gehe stark davon aus dass sein Mikro auf den Monitoren (für alle dies nicht wissen: Diese Boxen über die die Artisten sich selbst hören. Oft auch ausgeführt als In-Ear-Monito, also Ohrpömpeln) dauerthaft ging, denn er war zu keiner Zeit auch nur ein klein wenig irritiert.
    Dennoch unverständlich, wirklich.
     
  7. HuZi

    HuZi W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    @ kampfkater: als ich den ersten satz deines lauren harris beitrag las blieb mir mein frühstücksobst im hals stecken und senkte sich erst als ich gemerkt habe das dus nicht so meintest^^ PUH! ;)

    Lauren harris....seid gestern weiss ich erst warum sie auf wacken aufgetreten ist- und ich finde sie doof! Ich finde sie weder metal noch unentberlich fürs festival- dafür gab es aber umsomehr geile bands wie ensiferum, soilwork, children etc. aber ich hoffe 2009 topt das noch ;) Is ja jubiläum^^
     
  8. Kampfkater

    Kampfkater W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    08. August 2007
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ich bitte für den erlittenen Schockmoment vielmals um Verzeihung. :D

    Dass die Jungs auf der Bühne das nicht mitkriegen, ist klar. Auch unterstelle ich jetzt mal, dass die Monitore wirklich funktionierten. Aber die Typen in ihrem Turm müssen sowas entweder merken, oder sowieso bei jeder Band mal nen Assistenten im Publikum rumlaufen haben, der für die den Sound gegencheckt. Sonst könnte man da ja sonstwas veranstalten und keiner merkt's...:confused:
     
  9. Edelmetaller

    Edelmetaller W:O:A Metalhead

    Registriert seit:
    09. August 2007
    Beiträge:
    835
    Zustimmungen:
    0
    So dann werde ich auch mal meinen Senf dazugeben :D

    FIREFIGHTERS
    ohne Worte

    METAKILLA
    viiiiieeeeel zu voll. Wenn schon eine Tribute Band am Mittwoch dann auch auf eine richtige Bühne. Nachdem wir uns bis ganz vorne durchgekämpft haben kam dann die Ernüchterung. klangen scheiße und im Zelt herrschten gefühlte 80°C

    MAMBO KURT
    Wie immer hammerlustig und hammer Stimmung. Aber nach einer halben Stunde klingt irgendwie eh alles gleich also nich komplett gesehen.

    AIRBOURNE
    Starker Auftritt. Die Jungs aus Down Under strotzten nur so vor Spielspaß und Freude an der Musik. Geile Aktionen vom Sänger als er erst in den Bühnengraben hinabgestiegen ist und dann das Gitarrensolo gaaaanz oben unterm Bühnendach gespielt hat. Gerne wieder!!!

    IRON MAIDEN
    BOMBE!!! Hammer Athmosphäre auch wenn das gedränge anfangs gestört hat. Aber als es sich gelegt hatte wars einfach nur ein genialer auftritt auch wenn es mich gestört hat dass die Lieder wie vom Fließband abgearbeitet wurden. Ich denke viel mehr brauch ich dazu nicht sagen.

    JOB FOR A COWBOY
    Irgendwie hab ich bei denen eine Erinnerungslücke aber ich erinnere mich noch an viele Moshpits, ans Crowdsurfen und dass ich meinen Leuten gesagt hab dass sie geil waren. Also müssen sie gut gewesen sein ;)
    Nur zum schluss der regen hat gestört...

    ENSIFERUM
    Auch hier irgendwie eine Erinnerungslücke. War ziemlich durchnässt aber erinnere mich noch an eine Bombestimmung und an das unbeschreiblich geile "dädädäd dädädäd" bei Iron. War auf jeden Fall ein ziemlich solider Auftritt.

    SABATON
    HAMMER!!! war nicht das erste Mal dass ich sie gesehen habe und habe mich auch schon mehrfach vor/nach Konzerten mit ihnen unterhalten. Die Stimmung war geil und die lieder luden zum mitsingen ein. Wie jedes Mal bei Sabaton ein Geiler Auftritt. Hab mich sonntag abend noch nach Lübeck geschleppt hab im Treibsand beim Sabaton auftritt dann aber nur noch matsch gehört... *piiiiiiieeeeeeeeep*

    CHILDREN OF BODOM
    Durchgedrängelt/Durchgemosht bis ganz nach vorne. Geiler Auftritt auch wenn mich Alexis "Fuck" und sein unfassbar arrogantes Auftreten ankotzt. Als er den Mikroständer umgestoßen hat und sich dem Techniker gegenüber als etwas Besseres dargestellt hat :mad:
    Ansonsten aber schöner Auftritt mit einem hammerlustigen "Umbrella-ella-ella-ella" :D

    AVANTASIA
    Vorher konnte ich Avantasia absolut nichts abgewinnen und hab sowieso mit mir gerungen hinzugehen oder im camp zu bleiben. Da im Camp aber tote hose herrschte hab ich mich für Avantasia entschieden, was sich später als beste Entscheidung meines Lebens herausstellte. Stand leider nur ganz hinten aber die Ausstrahlung die diese Band hatte... unfassbar... ich dachte manchmal echt mich bei "König der Löwen" oder einem anderen Musical zu befinden.
    Beste Band des festivals und zu recht headliner!!!

    GORGOROTH
    Geile Bühnenshow und dominate Ausstrahlung der Bandmitglieder. Gaahl zieht mit einem Blick alle Zuschauer in seinen Bann. Auch dass sie keien Ansagen gemacht haben unterstützte diese Athmosphäre, da Gaahl regelrecht über die Bühne stolziert ist. Zudem war ich positiv überrascht über den teilweise recht variablen gesang von Gaahl, da das den gig sehr interessant und abwechslungsreich machte.

    HOLY MOSES
    kurz nach der abgesagten Hatebreed Autogrammstunde reingeguckt und das bisschen was ich gesehen habe war ziemlich akzeptabel.

    HATEBREED
    Eine der Bands auf die ich mich am meisten gefreut hatte und von denen ich mehr erwartet hatte. Die Stimmung war nicht sonderlich gut meiner Meinung nach und die Lieder waren live auf dauer dann auch irgendwie langweilig zum Schluss.

    CARCASS
    Seeeehr geiler Auftritt. Einer der Absoluten Favoriten dieses Jahr auch wenn ich sie nur von ganz hinten genossen habe. Außerderm hat mein umfeld bei dem Gig gestimmt und viel Spaß gemacht :D. Gelungene reunion, können gerne die nächsten Jahre wiederkommen.

    KILLSWITCH ENGAGE
    wollte ich egtl komplett sehen aber brauchte noch eine Pause vorm großen Finale. Aber was ich gesehen habe bzw. was zu unserem Camp herübergeweht kam klang sehr gut.

    AT THE GATES
    Eine der besten Bands dieses Jahr. Beim exzessiven Headbangen von einem Dorfbewohner gefilmt. Etwas anderes hab ich egtl das ganze Gig auch nicht gemacht. Außerdem war Suicide Nation mein absoluter Lieblingssong des Festivals :)

    POWERWOLF
    zwischenzeitlich noch mal kurz ins Zelt geschneit weil dort anscheinend bombenstimmung war. Und das bisschen was ich von Powerwolf gesehen habe machte die Band für mich auch langfristig interessant. Bei "Kiss of the Cobra King" gefühlte Chöre wie bei fear oif the dark.

    NIGHTWISH
    UNTERIRDISCH!!! ich war ja noch nie wirklich Nightwish fan. aber was sie mit der neuen Sängerin abziehen hat in Wacken nichts verloren. Null Bock Auf der Bühne, Null Enthusiasmus, Null Abwechslung. Einfach Scheiße. Zwischenzeitlich einen freund im Sani Zelt besucht und bei Rokken vorbeigeschaut. Waren auch wesentlich besser :D

    KREATOR
    Was soll man zu kreator groß sagen außer dass der Auftritt Eier hatte!!! Die eingespielten videos auf der Videowand passten extrem gut zu der Musik und machten es zu einem kurzweiligen und abwechslungsreichen Set auch wenns annähernd die Selbe setlist wie 2005 war. Eigentlich lässt sich der Gig mit dem Lied "Extreme Aggression" ohne weitere Kommentare sehr gut beschreiben.

    LORDI
    Auch wenn ich fast stehend eingeschlafen bin hab ich noch bis "Hard Rock Halleluja" ausgeharrt. Und das was ich noch mitbekommen habe wirkte sehr solide. Stimmung war glaub ich auch ausgezeichnet, vor allem als der "German Tank" die Bühne betrat.
     
  10. abszu

    abszu Member

    Registriert seit:
    03. August 2008
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ach wie unterschiedlich Geschmäcker doch sein können. :) Also, meine Tops & Flops:

    Top: Iron Maiden, At the Gates, Grave, Obituary, Gorgoroth, 3 Inches of Blood

    Okay: Holy Moses, The Haunted, Killswitch Engage

    Flop: Sabaton, Corvus Corax, Nightwish, Avantasia, Lauren Harris


    Noch paar Anmerkungen zu einigen Bands:

    Sabaton: Kumpels hatten mich schon gewarnt, "Was willste da, das wird dir nicht gefallen" - aber nunja, ich kannte Sabaton bis dato nicht und war neugierig. Anderthalb Songs später war die Neugier, ähh... befriedigt, ich fand die Mucke grausig und ergriff die Flucht.

    Killswitch Engage: Mit nem kühlen Bier in der Hand vor Black Stage auf At the Gates wartend, erwischte ich mich dann doch dabei, zunehmend Spass am Gig von KE zu haben. Die haben schon ordentlich geballert, und vor allem der Gitarrist da legte eine dermassen geile prollige Metal-Attitüde an den Tag, fein! Und überhaupt, wer "Holy Diver" dermassen geil covert, ist im Innersten mehr Metal als alle Dudelsack-Pfeifer und Sängerknaben zusammen. :cool:

    Apropos Sängerknaben, kommen wir zu Avantasia: Tja. Was zum Geier?! :confused: Schlager mit Gitarren oder so... (okay, immer noch besser als Corvus Corax, das ist Schlager OHNE Gitarren :D ) ... aber ehrlich, Metal geht anders, meine Herren und Damen! Was man sich nicht alles antut, während man auf Gorgoroth wartet...

    Gorgoroth: Ha, wie geil! Allein schon der Gegensatz zu Avantasia - nachdem der Kinderchor nebenan fertig war, kurze Pause, Licht aus, böser Gaahl glotzt von Leinwand... :cool: Der Gig war verdammt gut, die Bühnenshow Black Metal-typisch etwas statisch, mit dem Publikum wird als echter Misanthrop natürlich nicht geredet, und wenn Ende ist, ist Ende, Zugaben sind für Schlager-Metaller! :D
     

Diese Seite empfehlen