Bessere Markierung der Rettungswege

Dieses Thema im Forum "W:O:A 2009<br>Verbesserungsvorschläge / Suggestion" wurde erstellt von Nimrod Feuerherz, 01. Februar 2009.

  1. Nimrod Feuerherz

    Nimrod Feuerherz Newbie

    Registriert seit:
    01. Februar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hey ihr Lieben,

    als ich letztes Jahr euer tolles Festival im Fernsehn sah (auch das mit dem Brennenden Zelt) ist mir aufgefallen wie schlecht die Rettungswege markiert sind. Auch meine Tochter und ihre Freunde erzählten, dass viele Rettungswege einfach zugeparkt und zugestellt wurden mit Müll, Zelten etc.

    Ich weis es ist schwer bei so vielen Leuten da 100% Ordnung hineinzubringen, doch als erfahrene Camperin ung Jugendlagerleiterin schwöre ich persönlich auf die gute alte Rasenmarkierungsmaschine, die auch beim Fußball zum Einsatz kommt.

    Da das Gras gewiss gemäht wird kann man mit solchen Geräten gut sichtbare Parzellen und Wege markieren, welche man mit den herkömmlichen Flatterbandmarkierungen kombinieren kann.
    Dies kann auch den Einweisern eine gute Orrientierung sein, denn so kann man Gruppen vormarkierte Felder von z.B. 100qm zu weisen wo diese sich dann sammeln können.

    Die Kalklösung ist absolut umweltfreundlich und das Team sollte mit 2 Markierungswagen die es sich gewiss vom örtlichen Fußballverein leien kann in 2-3 Tagen das Campinggelände markiert haben.

    Eine weitere möglichkeit ist es regelmäßig auch die ADAC und Polizeiwagen durch die Rettungswege fahren zu lassen, so dass immer eine gewisse "präsenz" herrscht und die Gäste nicht verührt werden die Rettungswege zu zu parken.
    Ich stehe gerne als erfahrene Organisatorin von Jugendcamps Ihnen gerne zur verfügung.

    Mfg

    Nimrod Feuerherz
    (Hamburg)
     
  2. Nimrod Feuerherz

    Nimrod Feuerherz Newbie

    Registriert seit:
    01. Februar 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Zusatz : Für den Notfall

    Ach ja,
    mir ist grade noch ein Punkt eingefallen betreffend die Ein- und Ausgänge des Hauptgeländes.
    In amerikanischen Stadien werden ähnliche Menschenmassen gehandhabt wie auf Ihren Festival.
    Um im Falle einer Massenpanik oder eines großen Antromes auf die Ein- und Ausgänge zum Spielbeginn/ Ende ein aufstauen der Mengen an den Schaltern/ Kontrollstellen etc zu vermeiden wurden sogenannte "Massenbrecher" eingesetzt.
    Damit sind im Durchschnitt ca 3,5m Dicke runde Säulen vor den Ein und ausgängen, an denen sich die anströmende Masse bricht. So wird vorallem in einer Panik verhindert, dass Menschen in den Ausgängen eingequetscht werden und zu Boden Fallen, da es vor allem in den USA häufig in solchen Situationen zu Komplikationen gab. Natürlich besteht die Gesamteinzäung aus Panels, welche die Leute dann gewiss auseinanderflücken werden,
    doch wenn man eine große Masse zu einen besonders guten Konzert anströmt oder nach Hause möchte, könnte sich gewiss eine solche Vorrichtung zur "Vorsortierung" der Menschen in die Ein-/ u. Ausgänge Lohnen, einfach, dass es sich nicht so aufstaut und sich früher Strukturen herausbilden, welche sich leichter dorthin "einsortieren", wo das Personal sie einfach hinhaben möchte.

    Doch gewiss fragen Sie sich wie man das Bewerkstelligen sollte. Nun, dazur Kann ich nur meinen jüngsten Sohn zitieren : Stroh ist eines der ältesten und besten Baustoffe. Man kann viel damit bauen.
    Quaderballen oder Rundballen lassen sich hervorragend einsetzen.

    MfG

    Nimrod Feuerherz
     

Diese Seite empfehlen